Ernährung

Sodbrennen und Herzinfarkt: Gibt es einen Zusammenhang?

Die Symptome von Sodbrennen und Herzinfarkten können einander stark ähneln. /Bild: Fotolia
Sodbrennen und Herzinfarkt: Gibt es einen Zusammenhang?
Melanie Payerl

Wer kennt das schmerzhafte Brennen im Magen nach dem Essen? Dabei handelt es sich in der Regel um Sodbrennen. Doch ist Sodbrennen harmlos oder kann auch mehr dahinter stecken?

Sodbrennen ist ein häufiges Symptom der Refluxkrankheit, diese wird oft als saurer Reflux bezeichnet. Der Schmerz und das starke Brennen entstehen dabei durch die Magensäure, die in die Speiseröhre hochsprudelt. Dabei kommt es zu einem starken Brennen hinter dem Brustbein, welches sich bis zum Hals nach oben ausbreiten kann. In sehr schwerwiegenden Fällen wird Sodbrennen sogar für einen Herzinfarkt gehalten, da die Symptome relativ ähnlich sind. Von den rund 8000 Notarztrufen im Jahr, welche bei einem möglichen Herzinfarkt getätigt werden, handelt es sich in der Regel bei der Hälfte der Fälle um Sodbrennen. Sodbrennen ist nicht lebensbedrohlich, ganz im Gegenteil zu einem Infarkt.

Welche Symptome liegen bei einem Herzinfarkt vor?

Reflux

Bei einem Herzinfarkt geben Betroffene häufig Brustschmerzen, ein Gefühl von Enge, Übelkeit, einen Druck in der Brust und ein brennendes Gefühl wie etwa bei Sodbrennen als Symptome an. Schmerzen in der linken Hälfte des Brustkorbes bis in den linken Arm sind ebenfalls ein sehr spezifisches Anzeichen für einen Herzinfarkt. Es liegt also nahe, dass viele Menschen Sodbrennen als ein Anzeichen eines Herzinfarkts identifizieren. Den Unterschied zu erkennen ist dabei nicht immer ganz einfach. Besser ist es jedoch, die Beschwerden von einem Arzt abklären zu lassen. Bei jungen Menschen handelt es sich häufig um Sodbrennen, wobei auch hier ein Infarkt nicht ausgeschlossen werden kann. Älteren Menschen, die noch nie unter Sodbrennen litten und plötzlich ein Brennen hinter dem Brustbereich verspüren, sollten zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Sodbrennen und einem Herzinfarkt?

Patienten, die über einen längeren Zeitraum immer wieder unter Sodbrennen leiden, sollten die Beschwerden jedenfalls ärztlich abklären lassen. In Kombination mit Brechreiz, Kurzatmigkeit, Schweiß und Schwindel kann Sodbrennen auch ein Symptom eines Herzinfarkts sein. Viele Sodbrennen-Geplagte verwenden Säureblocker, um die Beschwerden zu lindern. Doch auch Säureblocker sind keineswegs bedenkenlos für die Gesundheit. Eine Studie hat herausgefunden, dass Menschen, die regelmäßig zu Protonenpumpenhemmern, kurz PPIs greifen, ein zwischen 16 und 21 Prozent höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufweisen. PPIs sind auch als Magenschutztabletten bekannt, die häufig zusätzlich zu Schmerztabletten eingenommen werden. Bei der Studie waren nicht nur ältere, sondern auch junge Menschen betroffen.