Diät

Sodbrennen: Was steckt dahinter?

Kartoffeln und Bananen statt fettigen Gerichten beugt Sodbrennen vor. /Bild: Fotolia
Sodbrennen: Was steckt dahinter?
Melanie Payerl

Viele Menschen kennen vermutlich das Gefühl von saurem Aufstoßen. Wenn Sie daran ab und zu leiden, müssen Sie sich keine Sorgen um ihre Gesundheit machen. Wenn Sodbrennen jedoch regelmäßig auftritt, sollten Sie etwas dagegen unternehmen. Vorsicht! Refluxbeschwerden können sogar chronisch auftreten und dabei der Gesundheit schaden.

Ein Brennen in der Brust

brennen in der Brust

Wer häufig an Sodbrennen leidet, fragt sich mit Sicherheit, was der Auslöser für das unangenehme Brennen in der Brust ist: War es der Orangensaft zum Frühstück, das Schokoeis am Nachmittag oder der Hüttenkäse zum Abendessen? Sodbrennen wird durch die Magensäure verursacht, wenn diese zurück in die Speiseröhre fließt und dort für ein unangenehmes Gefühl sorgt. Betroffene klagen über ein unangenehmes Brennen, das bis zum Hals reicht und bei manchen kommt es sogar zu saurem Aufstoßen. In extremen Fällen berichten Patienten sogar von einem Stechen und Brennen im Brustbereich.

Wie entsteht Sodbrennen?

omg

Während dem Schlucken verhindern Muskelfasern, dass die gekaute Nahrung nicht mehr nach oben gelangt. Wenn dieser Schließmuskel, der sogenannte Ösophagus-Sphinkter, eine Schwäche oder Störung aufweist, kann der Mageninhalt wieder zurück in die Speiseröhre fließen und für starke Schmerzen sorgen. Wer schon einmal an Sodbrennen litt, weiß, dass das keineswegs eine Einbildung ist, sondern dass es sich um tatsächliche Schmerzen handelt.

So vermeiden Sie nächtliches Sodbrennen

Wer zu nächtlichem Sodbrennen neigt, sollte abends scharfe, saure und fettige Gerichte sowie Kaffee meiden. Eine magenschonende und leicht verdauliche Kost ist für von Sodbrennen geplagte Menschen besser verträglich. Kartoffeln und Bananen enthalten viel Stärke und sind zudem magenschonend. Nüsse und Haferflocken gelten als natürliche Säureblocker. Meiden Sie kurz vor dem zu Bett gehen große Mahlzeiten. So können Sie das saure Aufstoßen und Brennen in der Brust gut vorbeugen. In der Nacht sollten Geplagte ein zusätzliches Kissen als Kopfpolster verwenden. Denn durch die höhere Lagerung des Kopfes gegenüber dem Bauch wird mithilfe der Schwerkraft verhindert, dass ein Säurereflux entsteht.

Was bei Sodbrennen tatsächlich hilft

Häufig liegt Sodbrennen auch an der engen Kleidung, da enge Hosen, Korsagen und Kleider Druck auf den Bauchbereich ausüben und so die Säure in die Speiseröhre befördern. Natürlich können mit Säureblockertabletten die Beschwerden gelindert werden, dennoch sollten diese nur im Notfall eingenommen werden. Wer häufig unbedenklich Pillen gegen Sodbrennen schluckt, sollte das in Zukunft besser lassen, denn häufig fällt es Betroffenen schwer, die Tabletten wieder abzusetzen. Viel sinnvoller ist es, seine Ernährung umzustellen, so werden Sie langfristig die Refluxbeschwerden in den Griff bekommen.