Allergie

Stadt oder Land: Wo gibt es mehr Allergiker & Asthmatiker ?

Allergien, Asthma & trockene Augen: Wer ist häufiger davon betroffen & woran liegt's ? /Bild: Fotolia
Stadt oder Land: Wo gibt es mehr Allergiker & Asthmatiker ?
Trixi Kouba

Städter haben oft diese romantische Vorstellung vom kerngesunden, knackigen Landbewohner mit den strammen Waden und den roten Pausbäckchen. Die autofreie Luft der Felder, die gesunde Gemütlichkeit und der soziale Zusammenhalt würde das Landleben so viel gesünder machen als ein Leben in einer Metropole. Städter werden auf der anderen Seite oft als gestresste, kettenrauchende Burnout-Opfer zwischen Autokolonnen im Stau gezeichnet. Tatsächlich sind aber gerade die Stadtbewohner laut Studien meist in besserer Verfassung und genießen ein längeres Leben als Landmenschen. Doch in einem haben Einwohner aus den ländlichen Gegenden den Stadtbewohnern etwas voraus: Allergien, Asthma und trockene Augen häufen sich unter Stadtmenschen.

Mehr Toxine in Stadt ?

stadt

Vor allem Stadtkinder scheinen ein wenig häufiger von Allergien und Asthma betroffen zu sein. Es gibt zahlreiche Umwelt- und Lifestyle-Faktoren, die mit der Verbindung zwischen Stadtleben und der Entwicklung von Asthma in Verdacht stehen. Laut einer Studie könnte der Grund sein, dass Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen größeren Mengen von Toxinen und Stress im jungen Alter ausgesetzt sind und unbehandelt häufiger an Atemwegsbeschwerden leiden. Eine schottische Studie fand ähnliche Ergebnisse bezüglich Asthma in Städten, wobei zwei US-amerikanische Studien meinen, dass sowohl Kinder aus Stadt und Land gleichermaßen unter Allergien leiden würden. Stadtbewohner würden lediglich schneller einen Arzt aufsuchen um die Kinder behandeln zu lassen. Das würde die höhere Zahl an gemeldeten Allergikern in der Stadt erklären. Ganz klar ist die Studie aber nicht, da ländliche Kinder zwar weniger oft aufgrund von Asthma-Anfällen auf der Notaufnahme landen, aber dieselbe Anzahl an Asthma-Medikation nutzen.

Reinlichkeit als Auslöser ?

kuehlschrank
Ob nun städtische Toxine Asthma verursachen und übertriebene Reinlichkeit in Städten mehr Allergien hervorruft, weil das Immunsystem im Vergleich zum Land nicht schnell genug wachsen kann, steht noch im Raum. Fest steht jedenfalls, dass Umweltverschmutzung tatsächlich trockene Augen verursacht. Die Theorie der besseren Hygiene als Grund für Allergien in Städten findet durchaus in der Medizin Anklang. Es zeigte sich, dass mit dem Rückgang von Infektionen in westlichen Ländern gleichzeitig ein Aufschwung an Autoimmunkrankheiten und Allergien einhergehen. Die Hygiene-Theorie stammt aus Daten mit Migranten die zeigen, dass Menschen, die von einem Land mit geringem Auftreten in ein Land mit hohem Auftreten von Allergien in der ersten Generation ebenfalls mehr Allergien entwickeln. Diese Hypothese wird von Tierversuchen untermauert. Der Umschwung könnte aber auch durch Veränderungen im Lebensstil oder durch andere Mikrobakterien verursacht werden.