Gesundheit

Studie: Die Wechseljahre und Asthma

Die unzureichende Hormonproduktion in den Wechseljahren kann die Entstehung von Asthma fördern./Bild:Fotolia
Studie: Die Wechseljahre und Asthma
Julia Haberl

Das Einsetzen der Menopause führt bei Frauen im höheren Alter zu zahlreichen körperlichen Veränderungen. Der Hormonhaushalt ändert sich und somit gerät der Stoffwechsel außer Kontrolle. Hitzewallungen, Depressionen und Gelenksabnutzung können die Folge sein. Außerdem gibt es eine spezielle Form des Asthmas, die in den Wechseljahren auftreten kann. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wird nur noch in geringen Mengen produziert. Neben geschlechtsspezifischen Wirkungen hat das Hormon womöglich auch Auswirkung auf die Atemwege. Eine Enge der Atemwege kann dann das Asthma in den Wechseljahren der Frau auslösen.

Aktuelle Studie

Eine polnische Studie analysierte Daten zu diesem aktuellen Thema. Frauen wurden dabei hinsichtlich ihrer Asthmaerkrankung in 3 Gruppen eingeteilt. Außerdem wurden zusätzliche klinische Daten von den Frauen miteinbezogen. Aspekte wie Stickstoffoxidgehalt, Schwere des Asthmas und die Lungenfunktion. Laut der Studie ist eine Enge der Atemwege für die Entstehung des Asthmas während der Wechseljahre verantwortlich. Das Alter dürfte mitunter auch ein entscheidender Einflussfaktor sein. Es gibt jedoch keine speziellen Merkmale, welche das Asthma vom Asthma in den Wechseljahren unterscheiden könnte. Frauen, die bereits davor unter Asthma leiden hatten den höchsten Granulozytengehalt im Blut. Granulozyten sind ein Teil der weißen Blutkörperchen. Ein hoher Gehalt weist auf eine Asthmaerkrankung oder eine allergische Reaktion hin.

Was kann man dagegen tun?

Bei bereits bestehenden Asthmaerkrankungen ist eine entsprechende medizinische Behandlung unbedingt notwendig. Um die Entstehung von Asthma in den Wechseljahren zu verhindern, ist der Lebensstil von großer Bedeutung. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, sowie ausreichend Sport kann das Risiko minimiert werden. Frische Luft ist besonders wichtig für den Körper. Vitamin D wird mithilfe von Sonneneinstrahlung aktiviert und sorgt für starke Knochen. Altersbedingte Knochenabnützung kann die Brustwirbel verkleinern somit kann die Lungenfunktion gestört werden. Wenn ein Verdacht auf eine Asthmaerkrankung vorliegt, sollte ein Arzt aufgesucht werden, damit die entsprechende Behandlung eingeleitet werden kann. Je früher diese Erkrankung erkannt wird, umso besser. Deshalb sind Vorsorgeuntersuchungen im höheren Alter besonders wichtig. Atemübungen können die Atemmuskulatur stärken und die eigene Atmung vertiefen. Solche Übungen sind meist ganz einfach und schnell durchzuführen und stärken unser Atemsystem.