Erziehung

Studie: Lange Arbeitszeiten der Eltern machen Kinder eher übergewichtig

Eine Studie bringt Übergewicht von Kindern mit den Arbeitszeiten ihrer Eltern in Verbindung/ Bild: Fotolia
Studie: Lange Arbeitszeiten der Eltern machen Kinder eher übergewichtig
Paulin Klärner

Vorschulkinder von Eltern, die überdurchschnittlich lange arbeiten, sind eher von Übergewicht betroffen. Das legt die am Donnerstag letzter Woche erschienene Studie „Long work hours of mothers and fathers are linked to increased risk for overweight and obesity among preschool children: longitudinal evidence from Germany“ , die im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht wurde, nahe. Für die Untersuchung wurden Daten von 2400 Kindern zwischen 0 und 6 Jahren analysiert. Laut MedizinerInnen ist diese Altersspanne entscheidend, wenn es um die Entwicklung von Übergewicht geht.

Warum steigt das Risiko für Übergewicht?

Die Gründe hierfür sind laut den Studienautoren vielfältig: Erstens würden sich Kinder, deren Eltern lange Arbeitszeiten haben schlechter ernähren, zweitens hätten jene Kinder oft unregelmäßige Schlafrhythmen, was sich wiederum extrem auf die Körperfunktionen der Heranwachsenden auswirke und drittens würden sich jene Kinder tendenziell weniger bewegen. Die negativen Effekte sind laut den Studienergebnissen allerdings nur bei Familien mit mittlerem und hohem Einkommen, nicht jedoch bei Familien mit sehr niedrigem Einkommen zu beobachten. „Eltern mit niedrigem Einkommen sind vielleicht weniger informiert, welchen Einfluss Ernährung und körperliche Bewegung auf das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit ihrer Kinder haben. Deshalb ändern weniger oder mehr Arbeitsstunden an der Ernährungsqualität oder der körperlichen Betätigung möglicherweise nicht viel.“ so die Erklärung der Studienautorin Jianghong Li.

Die Anwesenheit des Vaters ist wichtig!

Vater

Die Studie zeigt, dass sich das Risiko für Übergewicht erhöht, wenn Mütter mehr als 35 Stunden pro Woche arbeiten. Bei Vätern erhöht es sich ab 55 Stunden pro Woche. Bei letzteren extrem langen Arbeitszeiten der Väter wirken sich bereits kürzere Arbeitszeiten der Mutter (ab 24 Stunden pro Woche) negativ aus. Dies zeigt einmal mehr, dass die Anwesenheit des Vaters einen enormen Einfluss auf die Entwicklung von Kindern hat.