Diät

Studie: Langsames Essen hemmt die Entstehung von Übergewicht

Fast Food wird oft möglichst schnell und völlig unaufmerksam verzehrt. Eine Gefahr für die Entstehung von Übergewicht!/Bild:Fotolia
Studie: Langsames Essen hemmt die Entstehung von Übergewicht
Julia Haberl

Viele Menschen neigen dazu ihre täglichen Mahlzeiten im Höchsttempo zu verschlingen. Dies geschieht oft völlig unbewusst. Laut Experten ist das mitunter ein Risikofaktor für Übergewicht. Das Problem ist, dass wir in unserer hektischen Gegenwart kaum mehr genügend Zeit für ein ausgiebiges Mittag- oder Abendessen finden. Immer wieder wird auf Fast Food oder ein schnelles Fertiggericht zurückgegriffen. Dies ist besonders praktisch, weil es Zeit und Geld spart. Da dem Essen nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, nehmen wir oft viel zu viele Kalorien zu uns und die Nährstoffversorgung ist alles andere als optimal. Wir essen viel, fettreich und salzig. Solch ein Ernährungsstil kann unter anderem zu Gefäßablagerungen im Körper führen und somit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

So beeinflusst die Essgeschwindigkeit unser Körpergewicht

eating fast

Japanische Forscher haben mittels einer Analyse festgestellt, dass sich vor allem Typ 2 Diabetiker vor Übergewicht schützen können, indem sie auf eine langsame Essgeschwindigkeit achten. Durch Befragungen wurden die Ernährungsgewohnheiten von fast 60000 Männern und Frauen erhoben. Es wurde ebenso Fragen zu den Themen gestellt: Frühstücksgewohnheiten, Essen kurz vor dem Schlafen gehen und Snacking. Laut der Studie trägt langsames Essen erheblich zur Erhaltung eines normalen Körpergewichtes bei. Außerdem wurden dadurch auch der Taillenumfang und der Body Mass Index positiv beeinflusst. Snacks kurz vor dem Schlafengehen wirken sich eher negativ auf das Körpergewicht und auf unsere körperliche Gesundheit aus.

Langsames Essen will gelernt sein

Essen

Ob man es glaubt oder nicht, langsames Essen kann man lernen! Es gibt einige Tricks, die hilfreich sein können, um die eigene Essgeschwindigkeit zu reduzieren. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre, einen fixen Zeitplan für die drei täglichen Mahlzeiten festzulegen und versuchen diesen auch einzuhalten. Ganz ohne Handy, Fernseher oder PC sollte man die Mahlzeit genießen können. Dies gelingt am Besten in Anwesenheit von Familienmitgliedern oder Arbeitskollegen. Bei kleineren Tellern, werden automatisch geringere Portionen verzehrt. Außerdem führt langsameres Essen zu einer früheren Freisetzung des Sättigunghormons – man ist schneller satt  und isst somit deutlich weniger. Dies spart Kalorien und ist auf Dauer sogar gesünder für unseren Organismus. Beschwerden wie Völlegefühl, Sodbrennen oder Verdauungsschwierigkeiten können umgangen werden. Schnelles Essen ist eine unangenehme Gewohnheit, die unseren Körper einiges abverlangt. Durch das Befolgen dieser simplen Regeln könnt auch ihr versuchen, euer Esstempo in Zukunft zu verringern.