Ernährung

Low-Carb-Diäten verkürzen das Leben

Low-Carb-Diäten können in manchen Formen 4 Lebensjahre kosten. /Bild: Fotolia
Low-Carb-Diäten verkürzen das Leben
Catharina Kaiser

Low-Carb-Diäten gibt es in unzähligen Formen, angefangen bei der Atkins-Diät, über die Paleo- bis hin zur sehr populären Keto-Diät. Man hat also durchaus eine Wahl, auf welche Art und Weise man auf Kohlenhydrate verzichten möchte. Neben Low-Carb haben diese Diäten jedoch noch eine Gemeinsamkeit: Einer Studie zufolge können sie alle das Leben um ein paar Jahre verkürzen. 

Low Carb Diäten sind nicht gesund! 

Die Langzeitstudie wurde nun im Lancet Public Health veröffentlicht und zeigt das Ergebnis aus einer 25-jährigen Untersuchung von 15.000 Amerikanern. Demnach wiesen jene Teilnehmer, die eine moderate Anzahl an Kohlenhydraten zu sich nahmen das niedrigste  Mortalitätsrisiko auf. Das bedeutet, dass sie ihre Energie zu 50-55% aus Kohlenhydraten beziehen. Bei all jenen, die mehr als 70 Prozent ihrer Energie aus Kohlenhydraten ziehen, war das Sterberisiko deutlich höher. Doch überraschenderweise wurde das höchste Risiko bei Teilnehmern beobachtet, die weniger als 40% der Energie aus Kohlenhydraten erhielten. Bei der letzten Gruppe handelt es sich also um Personen die einer Low-Carb Diät folgen – egal in welcher Form. In Zahlen bedeutet das, dass eine moderate Diät zu einer Lebenserwartung von 83 Jahren führe, welche sich im Falle einer kohlenhydratreichen Ernährung um ein Jahr verringert. Schockierend wird es allerdings wenn man die Lebenserwartung bei einer Low-Carb Diät betrachtet. Sofern nicht mehr als 30% der Energie aus Kohlenhydraten gezogen wird, verkürzt sich die Lebenserwartung nämlich auf 79 Jahre. Das mag zunächst vielleicht nicht dramatisch klingen, doch es handelt sich immerhin um eine Reduktion von ganzen vier Lebensjahren. 

Tierische vs. Pflanzliche Proteine 

Allerdings muss dabei berücksichtigt werden, dass es zwei verschiedene Arten von Low-Carb Diäten gibt: Auf der einen Seite werden Kohlenhydrate durch tierische Fette und Proteine ersetzt, auf der anderen Seite dienen pflanzliche Quellen als Ersatz. Und genau hier ist der springende Punkt: Das Risiko eines frühzeitigen Todes, bzw. einer verkürzten Lebenserwartung steigt nur im Falle der ersten Low-Carb Variante. „Also bei jenen Diäten, die vorwiegend auf tierischen Fetten und Proteinen basieren“, so Forscherin Dr. Sara Seidelmann. Für alle Keto-Anhänger ist dies natürlich eine nicht gerade erfreuliche Nachricht. All jene, die ihre Energie aus pflanzlichen Quellen wie Gemüse, Vollkornprodukten oder Nüssen beziehen, sind da also durchaus besser dran.