Diät

Studie: So wirkt sich das Intervallfasten auf Diabetes Typ II aus

"16:8 Intervall": 16 Stunden wird auf das Essen verzichtet, 8 Stunden lang darf gegessen werden!
Studie: So wirkt sich das Intervallfasten auf Diabetes Typ II aus
Julia Haberl

Intervallfasten ist eine neue Diätmethode, die in letzter Zeit stark an Bedeutung gewonnen hat. Was versteht man genau unter dem Intervallfasten? Das Intervallfasten ist eine Fastenform, die zahlreiche positive Auswirkungen auf den menschlichen Stoffwechsel haben soll. Es gibt verschiedene Intervalle, in denen völlig auf eine Nahrungsaufnahme verzichtet wird. Besonders bekannt ist der Intervall 16:8. Hierbei wird 16 Stunden lang auf Nahrung verzichtet und in den anderen 8 Stunden darf gegessen werden. Laut Expertenmeinungen wirkt diese Fastenmethode positiv auf unsere Körperzellen und schützen sie vor der Zellalterung. Die Entwicklung zahlreicher Krankheiten (Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs) kann durch diese Methode eingeschränkt werden. Außerdem ist diese Fastenmethode sehr wirksam bei Menschen mit Übergewicht.

Deutsche Studie

Eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung hat ergeben, dass durch das Intervallfasten das blutzuckersenkende Hormon Insulin verbessert wird. Somit kann diese Fastenmethode vor Diabetes Typ II schützen. Außerdem kann der Fettanteil im Bereich der Organe (Bauchspeicheldrüse, Leber) reduziert werden. Bei einem Tierversuch wurden Mäuse in 2 Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe durfte essen was sie will, die andere hingegen machte eine Intervallfastenkur. Bei der Gruppe 1 kam es zu einer Ansammlung von Fettzellen, bei Gruppe 2 blieben die Zellen unverändert. Laut Forschern, haben Fettanlagerungen in der Region der Bauchspeicheldrüse Auswirkungen auf die Insulinausschüttung. Um Diabetes Typ II vorzubeugen, soll also der Anteil an Leber- und Bauchspeicheldrüsenfett reduziert werden. Das Intervallfasten kann die körperliche Gesundheit positiv beeinflussen, ganz ohne Medikamente und Supplemente. Außerdem lässt es sich sehr einfach in den Alltag integrieren.

Schlussfolgerung

fasting

Das Intervallfasten ist eine moderne Fastenmethode, die möglicherweise zur Prävention ernährungsbedingter Krankheiten beitragen kann. Trotz der zahlreichen positiven Effekte, kann man noch keine aussagekräftigen Empfehlungen im Hinblick auf das Intervallfasten geben. Dafür sind noch zu wenig Studien vorhanden. Klar ist, dass diese Methode noch sehr viel Entwicklungspotenzial hat und die Ansätze bereits gute Erfolge bei verschiedenen Personengruppen erzielen konnten.