Gesundheit

Unglückliche Beziehungen verursachen Entzündungen im Körper

Laut aktueller Forschung wirken sich langjährige unglückliche Beziehungen negativ auf den Darm und damit auf den ganzen Organismus aus./ Bild: Fotolia
Unglückliche Beziehungen verursachen Entzündungen im Körper
Paulin Klärner

Dass unglückliche Beziehungen auf Dauer eine Belastung für die Seele darstellen ist wohl logisch nachzuvollziehen. Laut Wissenschaft wirken sich ständige Streitereien zwischen (Ehe-)Partnern aber auch auf die körperliche Gesundheit aus. Ein Forscherteam unter der Leitung von Verhaltensmedizinerin Janice Kiecolt-Glaser der Ohio State University hat nun im Rahmen einer im Fachjournal Psychoneuroendocrinology veröffentlichten Studie herausgefunden, dass Ehe-Stress zu Entzündungsreaktionen im Körper führen kann.

Für die Untersuchung baten die Forscher 43 gesunde Paare zwischen 24 und 61 Jahren, die mindestens 3 Jahre verheiratet waren, für die Wissenschaft 20 Minuten lang zu streiten. Die ProbandInnen wurden aufgefordert, über heikle Beziehungsthemen zu diskutieren (hiebei waren z.B. Geldsorgen und Familienkonflikte zentrale Themen),  zu versuchen, diese zu lösen und sich währenddessen filmen zu lassen. Das Videomaterial wurde im Nachhinein analysiert und die Forscher teilten die Paare in eine Gruppe, die sich während des Streitens besonders aggressiv, verletzend und respektlos verhielt und eine Gruppe, bei denen die Diskussion weniger feindselig ablief, ein. In die Kategorie „Feindseligkeit“ fiel für die Forscher unter anderem Verhalten wie genervtes Augenrollen oder untergriffige Bemerkungen während des Konflikts. Am Ende des Experiments verglichen die Forscher Blutproben der Paare vor und nach dem Streit.

Ehestress macht krank

fight

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass jene Paare, die besonders aggressiv und feindselig miteinander stritten, einen höheren Wert von „LBP“ im Blut aufwiesen, ein Biomarker, der auf durch eine poröse Darmwand verursachte Bakterien hinweist. Diese Bakterien können durch die Darmwand in die Blutbahn gelangen, sich im Körper ausbreiten und zu Entzündungen führen. Die Forscher gehen folglich davon aus, dass Stress in der Beziehung die Darmgesundheit negativ beeinflusst und sich so auf den ganzen Organismus auswirkt.

Wir glauben, dass täglicher Beziehungs-Stress in der Ehe – zumindest bei einigen Menschen – zu Veränderungen im Darm führen kann, welche wiederum Entzündungen und potentielle Erkrankungen begünstigen“, so die Studienautorin Kiecolt-Glaser. „Ehe-Stress ist eine besonders hohe Belastung, weil der Partner eigentlich die primäre Unterstützung im Leben darstellen sollte, während er in unglücklichen Ehe zum primären Stress-Verursacher wird“, meint sie weiters. Die Forscher weisen außerdem darauf hin, dass umso älter die unglücklichen Ehepartner miteinander werden, desto mehr steige das Risiko für Entzündungsreaktionen im Körper.