Gesundheit

Unsere Zunge: Interessante Fakten zu einem besonders vielfältigen Organ

Unsere Zunge ist wohl eines der sinnlichsten Organe unseres Körpers. / Bild: Fotolia
Unsere Zunge: Interessante Fakten zu einem besonders vielfältigen Organ

Ob in ihrer Verwendung beim Essen, Sprechen, Singen oder Küssen – unsere Zunge ist ein faszinierendes Organ mit sehr vielseitigen Funktionen. Sie ermöglicht uns damit nicht nur die alltägliche Kommunikation mit unseren Mitmenschen, sondern bereitet uns auch stets einen sinnlichen Genuss – die Palette reicht hier von einem feinen Mousse au chocolat bis hin zu einem leidenschaftlichen Kuss. Wir haben noch einige interessante Fakten mehr zu diesem besonderen Muskel, der ganz ohne Skeletthalterung auskommt, für euch gesammelt!

Bakterienvielfalt

bacteria

Es klingt erstmals wenig romantisch, ist jedoch Fakt: Unsere Zunge beherbergt bereits von Natur aus etwa 600 verschiedene Arten an Bakterien. Umso wichtiger ist es, seine Zunge durch eine gute Mundhygiene sauber zu halten – für einen angenehmen Atem.

Geschmack

taste

Die Zunge bildet die Heimat unserer rund 10.000 Geschmacksnerven. Genauer finden sich diese an den hunderttausenden von kleinen Unebeneheiten, den Papillen, wieder. Ebenso finden sich unsere Geschmacksnerven auch an den Wangeninnenseiten, den Lippen, dem Gaumen und sogar an der Unterseite der Zunge wieder. Dabei können durch die Zunge fünf Geschmackrichtungen definiert werden: süß, sauer, bitter, salzig und umami. Umami ist eine von einem japanischen Wissenschafter relativ neu entdeckte Geschmacksart, welche am ehesten an Mononatriumglutamat erinnert.

Flexibel und geschlechtsspezifisch

woman
Kaum ein Muskel ist so flexibel wie unsere Zunge: Sie kann sich in alle Richtungen wenden und dabei nach dem Essen auch eine natürliche Zahnreinigung vornehmen. Wie manchmal gedacht ist sie nicht der stärkste, dafür wohl aber einer der sensibelsten Muskeln unseres Körpers. Bei Frauen ist die Zunge übrigens kürzer als bei Männern.

Farbenspiel

colors

Über die Farbe der Zunge können wir einiges über unseren Gesundheitsstand erraten: Eine weiß belegte Zunge kann etwa auf Mundsoor oder Pilz hindeuten, während ein gelblicher Belag ein Anzeichen für eine Magenerkrankung oder auch Fieber geben kann. Im Idealfall sollte die Zunge rosig erscheinen.

Identität

fingerprint

So einzigartig wie ein Fingerabdruck ist auch unsere Zungenlandschaft. Dies ergibt sich daraus, dass jeder Mensch eine unterschiedliche Anzahl und Anordung von Papillen aufweist, was einen Zungenabdruck zu einem Unikat macht. Dabei sind nur etwa 2/3 unserer Zunge auch wirklich sichtbar, das letzte Drittel befindet sich in der Region unseres Schlundes.

Kulturelle Unterschiede

tongue
Die Zunge zu zeigen ist in unseren Kulturkreisen eher verpönt und wird hierzulande eher als eine freche und provokante Geste verstanden. Nicht so in Tibet: hier wird dies weder als ein Zeichen von Unhöflichkeit oder als Kinderei angesehen, sondern als eine freundliche Gruß-Geste.