Gesundheit

Warum (moderate) Bewegung in der Schwangerschaft wertvoll und wichtig ist

Leichte sportliche Betätigung und Bewegung empfehlen sich auch in der Schwangerschaft. Essentiell ist es hierbei, auf sein Bauchgefühl zu hören und sich dabei niemals zu überanstrengen. /Bild: Fotolia
Warum (moderate) Bewegung in der Schwangerschaft wertvoll und wichtig ist

Die Zeit der Schwangerschaft birgt für werdende Mütter viele körperliche Veränderungen. Mit dem wachsenden Bauch wird es bis zum letzten Trimester auch zunehmend etwas schwieriger, Sport nachzugehen. Doch ist Sport während der Schwangerschaft grundsätzlich überhaupt erlaubt? Die klare Antwort: Ja, es ist sogar wichtig, auch während dieser neun besonderen Monate in Bewegung zu bleiben. Doch wie bei so vielem im Leben kommt es hier ganz besonders auf die Intensität an – auf ein moderates Pensum zu setzen und vor allem immer auf sich und seinen Körper zu hören, ist essentiell für Sport und Bewegung während der Schwangerschaft. Allgemein sollte in der Schwangerschaft vor dem Ausüben einer Sportart immer ärztliche Rücksprache gehalten werden, um Risiken zu klären und diese zu vermeiden.

Für Körper und Geist, werdende Mama und Baby

sports

Sich als werdende Mutter fit zu halten, bringt viele Vorteile: Auf körperlicher Ebene trägt moderate Bewegung zu einer gesunden Körperhaltung bei und beugt dabei Verspannungen und Rückenschmerzen vor. Ebenso leistet ein Quäntchen Bewegung einen wichtigen Beitrag zur Stärkung und Erhaltung der Muskulatur (- hier braucht es kein Krafttraining!). Auf neurologischer bzw. mentaler Ebene kann moderater Sport und regelmäßige Bewegung zu einer Verringerung von Müdigkeit und zum Stressabbau verhelfen.

Bewegung für verbesserte Funktion der Plazenta

placenta

Die Aufgabe der Plazenta ist der permanente Nährstoff- und Sauerstoffaustausch zwischen der Mutter und ihrem Fötus während der Schwangerschaft. Da die normale Funktion bei werdenden Müttern mit Übergewicht beeinträchtigt sein kann, ist Bewegung für jene besonders wichtig: Ein Forscherteam konnte nun im Rahmen einer – im Journal of Physiology veröffentlichten – Studie nachweisen, dass sich Sport bei übergewichtigen Müttern positiv auf die normale Funktion der Plazenta auswirke. Die Bewegung adipöser Mütter solle zu einer normalen Entwicklung und einer normalen Größe des Fötus, sowie zu einem verbessertem mütterlichen Stoffwechsel beitragen.

Welche Sportarten erlaubt sind

yoga

Grundsätzlich empfehlen sich während der besonderen neun Monate moderate Formen der Bewegung, hierbei darf auf keinen Fall übertrieben werden. Fühlt sich die werdende Mutter durch Bewegung erschöpft, ist bereits Vorsicht geboten: In der Schwangerschaft sollte ganz besonders intensiv auf Körpersignale und Bedürfnisse geachtet werden.Wohltuend können sich leichte Sportarten wie moderates Nordic Walking und Schwimmen, das die Gelenke besonders entlastet, auswirken. Auch sanfte Yogaübungen können die Schwangerschaft ideal begleiten. Wenig bzw. nicht geeignet sind Ausdauersportarten wie Laufen oder Radfahren: bei Letzterem birgt vor allem die Sturzgefahr ein großes Risiko für die Gesundheit von Mutter und Kind.