Frauenmedizin

Was tun bei einer starker Regelblutung?

Oftmals ist eine Menorrhagie Schuld an einer starken Regelblutung./Bild: Fotolia
Was tun bei einer starker Regelblutung?
Melanie Payerl

Die  Regelblutung ist von Frau zu Frau verschieden, vor allem die Stärke der Regelblutung. Die Frage ist nun ab wann spricht man von einer starken Regelblutung? Ärzte sind sich einig, dass man ab 60 und 80 Millilitern Blutverlust pro Periode von einer starken Regelblutung spricht. Nun weiß vermutlich keine Frau wie viel Milliliter Blut sie während der Regelblutung verliert. Wer spätestens alle zwei Stunden seine Binde oder sein Tampon wechseln muss, hat eine starke Regelblutung. Gut, dass es Binden, Tampons und Menstruationstassen gibt, denn diese bieten stundenlangen Schutz während der Regelblutung. Eine starke Blutung während der Periode geht oftmals mit starken Krämpfen einher. Starke Brauchkrämpfe während der Periode können betroffene Frauen daran hindern, den üblichen Aktivitäten nicht mehr nachgehen können.

Ursachen für eine starke Regelblutung?

Periode

Starke Perioden werden häufig durch Gesundheitsprobleme verursacht, diese können wiederum zu anderen Gesundheitsproblemen führen. Hormonelle Probleme sowie genetische Faktoren sind häufig Schuld an starken Regelblutungen. Es gibt Frauen, die zu Beginn ihrer Menstruation starke Blutungen haben und über Jahrzehnte hinweg abschwächen Es ist empfehlenswert mit dem Arzt über starke Regelblutungen zu sprechen. Denn im schlimmsten Fall kann es sogar zu einer Anämie kommen, Betroffene fühlen sich häufig schwach, müde aber auch außer Atem.

Was tun bei Menorrhagie?

Mensturation

Wer sehr lange und sehr starke Regelblutungen hat, leidet vermutlich an Menorrhagie. Laut WHO leiden weltweit etwa 20 Prozent der Frauen zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr an einer Menorrhagie. Das regelmäßige Wechseln von Binden und Tampons ist bei einer starken Periode unverzichtbar. Viele Frauen ziehen Entspannungsübungen oder Yoga zur Hilfe, um besser zur Ruhe zu kommen und um sich zu entspannen. Anderen Frauen hilft Bewegung und Sport, um die Beschwerden zu lindern. Eine vitamin- sowie ballaststoffreiche Ernährung kann ebenso dabei helfen, um entspannter durch die Periode zu kommen. Hilfreich ist auch eine eisenreiche Ernährung, Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse und Vollkornprodukte liefern besonders viel Eisen. Wiederum andere Frauen greifen zu homöopathischen Mittelchen oder unterziehen sich einer Akupunktur.