Leben

Was wir von Kindern lernen können

Manchmal blockiert Vernunft uns die Sicht - von Kids kann man noch viel lernen! /Bild: Fotolia
Was wir von Kindern lernen können

Stress, Hektik und Lächeln, wenn wir uns auch innerlich gar nicht danach fühlen: Das sind nur wenige Aspekte des Erwachsenenlebens, die uns tagtäglich belasten können. Dass das Leben früher, als wir noch Kinder waren, in vielen Dingen einfacher und unbeschwerter war, empfindet wohl jeder manchmal. Aber auch heute noch können wir die Werte unserer Kindheit ein Stückchen mehr hochleben und damit ein wenig mehr Leichtigkeit in unser Leben fließen lassen – hier sind vier wichtige Dinge, die wir von den Kleinen lernen können.

Vetrauen und furchtlos(er) sein

trust

Wir Erwachsenen sind oft beinahe komplett vernunftsgesteuert, und das ist auch ganz an unser Leben als verantwortungsvolle Individuen angepasst. Doch manchmal mischt sich zur Vernunft auch Angst, die uns blockieren und viele Wege versperren kann. Kids können uns Vorbilder dafür sein, dass uns gewisse Ängste zwar vor rationalen Gefahren schützen, ab einem gewissen Ausmaß aber kontraproduktiv sein können. Darüber hinaus leben sie uns auch vor, offener und damit empfänglicher für Schönes zu sein.

Sich richtig freuen und ein Stückchen unbeschwerter leben

kind

Nichts strahlt wohl so sehr wie Kinderaugen, die wahre Freude und Begeisterung ausdrücken. Leider haben wir als Erwachsene in unserem Alltag vielfach einfach verlernt, uns richtig freuen zu können. Viel zu oft steht hinter banalen Alltagsfreuden einfach noch zu viel Pflicht oder zu wenig Zeit. Dinge, die wir gerne machen, kommen in unserer Freizeit leider oft zu kurz und manchmal fehlt uns einfach die Ambition kreativ oder sportlich zu werden – nicht nur Social Media, sondern auch Erledigungen im Haushalt oder finanzielle Angelegenheiten, wie die Steuererklärung oder auch die Budgetplanung, nehmen oft zu viel Raum ein. Warum also nicht einfach mal an den Rosen schnuppern, an denen wir tagtäglich vorbeilaufen? Oder einfach mal aus Freude über eine Wiese laufen, wenn uns danach ist?

Die Gefühle kommunizieren

kid

Ja, als Erwachsene sind Emotionen vor allem in der Arbeitswelt selten erwünscht. Und auch im privaten Bereich werden Gefühle häufig verdrängt, vertuscht oder einfach anders kommuniziert, als wir sie eigentlich empfinden. Das Hinunterschlucken unserer Emotionen führt jedoch leider in vielen Fällen zu psychosomatischen Beschwerden und allgemeinen seelischen Verstimmungen. Auch hier können uns die Kleinen ein großes Vorbild sein. Zu lachen oder zu weinen, wenn uns einmal danach ist oder auch unsere Wut (nicht destruktiv) zum Ausdruck zu bringen, damit wir wieder mit weniger Seelenballast durchs Leben gehen können.

Bedingungslos lieben

liebe

Zu schenken und zu geben, ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten ist wohl das basale Prinzip von bedingungsloser Liebe – und genau das können uns die Kleinen wunderbar lehren. Denn bedingungslose Liebe ist es auch, die unser Glück erst richtig authentisch machen kann, und dazu gehört es auch, sich selbst ohne Zweifel lieben zu können. Oder wie es Elisabeth Kübler-Ross formuliert: Die wichtigste Lektion, die wir alle lernen müssen, ist die bedingungslose Liebe, die nicht nur andere, sondern auch uns selbst einschließt.“