Gesundheit

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt: Die häufigsten Gründe

Wenn der positive Schwangerschaftstest ausbleibt, kommen sowohl für Männer, als auch Frauen verschiedene gesundheitliche Ursachen infrage. / Bild: Fotolia
Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt: Die häufigsten Gründe

Ein Kind bildet für viele Paare die Krönung ihres Glücks – aus zwei Menschen wird eine kleine Familie. Doch während manche Paare unerwartet und ungeplant zu Eltern werden, geht der Kinderwunsch für viele Menschen nicht in Erfüllung. Die Ursachen dafür liegen nicht selten in gesundheitlichen beziehungsweise medizinischen Aspekten begründet – doch ein unerfüllter Kinderwunsch muss kein Schicksal bleiben. Hier sind die häufigsten Gründe für ausbleibende Fruchtbarkeit, nach Xanet Scheepers von www.livingandloving.co.za.:

Ursachen beim Mann

sperm
Grundsätzlich haben Männer und Frauen in etwa die gleiche Chance, an Unfruchtbarkeit zu leiden, für beide Geschlechter variieren hier die Gründe. Ursachen bei Männern sind meist eine zu niedrige Spermienquantität oder auch –qualität. Als Richtwert gelte hier eine gesunde Spermienanzahl von mehr als 20 Millionen pro Milliliter. Eine schlechte Spermienqualität bezieht sich zum einen auf die Beweglichkeit der Spermien, als auch auf deren Morphologie. Diese kann sich aus verschieden Ursachen wie etwa genetischen Faktoren, Krankheiten wie Krebs und Chemotherapie oder auch anatomischen Schäden an den Geschlechtsorganen ergeben. Auch schlechte Lebensgewohnheiten wie Rauchen und Alkoholkonsum sowie eine ungesunde Ernährung können Unfruchtbarkeit bewirken oder begünstigen. Daneben darf für beide Geschlechter auch die psychische Komponente für Unfruchtbarkeit nicht außer Acht gelassen werden. Stress und Sorgen wirken sich ebenso negativ auf die Fruchtbarkeit aus und können dazu beitragen, dass der Kinderwunsch ausbleibt.

Therapie

Die männliche Unfruchtbarkeit ist ebenso wie die weibliche heute in den meisten Fällen gut behandelbar. Manchmal kann schon eine Optimierung der Ernährung, die vor allem die ausreichende Zufuhr an Mikronährstoffen wie Zink, Selen, Vitamin B12 und C, L-Carnitin, Folsäure und Antioxidantien berücksichtigt, fruchtbare Erfolge bringen.

Ursachen bei der Frau

test
Die genaue Ursache für Unfruchtbarkeit ist für Frauen etwas schwieriger als für Männer zu bestimmen, da die Gründe für diese sehr vielfältig sein können. Folgende drei Ursachen kommen besonders häufig vor:

1. Polyzystisches Ovarialsyndrom

Einige der häufigsten Ursachen für weibliche Unfruchtbarkeit ist das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS). Kennzeichnend dafür sind Eierstockzysten, ein übermäßiger Anteil an männlichen Hormonen und unregelmäßige Zyklen. Daraus ergeben sich für betroffene Frauen häufig einschränkende Symptome wie Akne, Gewichtszunahme, Insulinresistenz bzw. Diabetes sowie übermäßiger Haarwuchs. Hier kann es sinnvoll sein, sich einer hormonellen Therapie, etwa durch die Antibabypille, zu unterziehen. Doch auch natürliche Behandlungsmöglichkeiten wie eine Gewichtsabnahme bei Übergewicht sowie eine aktive Lebensweise sollten berücksichtigt werden.

2. Ovulationsstörungen

Für Unfruchtbarkeit ursächlich können auch andere Ovulationsstörungen sein, kennzeichnend dafür ist stets, dass der Eisprung bedingt durch ein hormonelles Ungleichgewicht ausbleibt. Hierfür spielen sowohl genetische Faktoren, hormonelle Probleme, Diäten, ein ungesunder Lebensstil oder auch Über-bzw. Untergewicht eine Schlüsselrolle. Auch Hormone aus Kunststoff oder Sojaprodukten sowie eine Langzeiteinnahme der Pille können das Ausbleiben des Eisprungs auslösen.

3. Endometriose

Neben PCOS kann auch Endometriose für Unfruchtbarkeit verantwortlich sein. Bei dieser schmerzhaften Erkrankung kommt es zu Gebärmutterschleimhautwachstum außerhalb der Gebärmutter. Dies kann in schlimmen Fällen zu Narbengewebe und Verwachsungen führen. Häufig macht sich eine Endometriose durch besonders starke Schmerzen während der Periode oder auch beim Wasserlassen bemerkbar. Unspezifische Symptome können neben Müdigkeit auch Magen-Darm-Beschwerden sein. Die Therapie umfasst vor allem eine symptomatische Behandlung, die Ursache lässt sich mit der Einnahme von Hormonpräparaten oder auch Operationen beseitigen. Die Behandlungen reichen von Schmerzmedikamenten über Hormonpräparate bis hin zu Operationen.