Beauty

Wer hätte das gedacht: 10 Gründe für unreine Haut

Unreine Haut kann zahlreiche Gründe haben - von falscher Ernährung bis hin zu unserem geliebten Kopfpolster./ Bild: Fotolia
Wer hätte das gedacht: 10 Gründe für unreine Haut
Paulin Klärner

Die Haut ist der Spiegel der Seele – hat man Probleme, bleibt das psychische Ungleichgewicht meist nicht unsichtbar, sondern zeigt sich früher oder später auch an der Oberfläche. Doch das ist noch lange nicht alles! Es gibt zahlreiche Gründe, warum das größte Organ unseres Körpers verrückt spielt. Wir haben die Top 10 zusammengefasst.

1. Hormone

period

Eine Veränderung im Hormonhaushalt kann sich enorm auf unser Hautbild auswirken. Doch nicht nur zyklusabhängige Hormonschwankungen (z.B. während der Periode) sondern auch Stress-Hormone können zu Hautirritationen führen – fast so als ob uns fiese Eiterpickel und Ausschläge klarmachen wollten, dass wir uns gefälligst öfters entspannen sollen.

2. Psychische Probleme

Wie bereits erwähnt, wirken sich Stress-Hormone negativ auf unsere Haut aus. Zum Überbegriff „Stress“ zählen in diesem Fall auch psychische Belastungen jeglicher Art. Ob Liebeskummer, Trauer, große Veränderungen im Leben oder einfach nur ein paar schlechte Tage – unsere Haut wird diesen Zustand (als wären solche Situationen nicht schon schlimm genug) höchstwahrscheinlich reflektieren.

3. Temperatur-Veränderungen

autumn

Im Herbst muss sich die Haut nach einem langen, heißen Sommer beispielsweise wieder auf ganz neue Begebenheiten einstellen. Durch die trockenere, kältere Luft braucht sie etwa mehr Feuchtigkeit als an warmen Tagen. Wer darauf achtet, seine Pflegeprodukte an die Umwelt-Bedingungen anzupassen, ist den Hautreizungen damit schon einen großen Schritt voraus.

4. Muffige Bettwäsche

Man glaub es kaum, aber der Kopfpolster spielt bei der Zufriedenheit unserer Haut eine zentrale Rolle. Werden Bett-Überzüge nicht oft genug gewechselt und Polster und Decken nicht regelmäßig an der frischen Luft ausgelüftet, können sich hier jede Menge Bakterien sammeln, die wiederum zu Reizungen im Gesicht führen können. Bakterien lieben nämlich nichts mehr als feuchte Wärme – und davon hat unser schlafender Körper jede Menge zu bieten.

5. Zu viel Salz und Zucker

Nichts Neues, aber trotzdem erwähnenswert: Fettige, zu salzige oder zuckerhaltige Ernährung wirkt sich negativ auf unser Hautbild aus. Wer Probleme mit Pickeln, Mitessern und Hautreizungen hat, sollte sich also ein bisschen in Disziplin üben und besser auf eine basische Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig Salz und Zucker umsteigen.

6. Zu wenig Flüssigkeit

water

Unser Körper braucht genügend Wasser, um Giftstoffe hinausspülen zu können. Wer zu wenig trinkt, bekommt also auf Dauer nicht nur trockene, sondern auch unreine Haut. Denn wer weniger trinkt, schwitzt auch weniger – was folglich dazu führt, dass Öl und Schmutz schlechter aus den Poren gespült werden können und diese eher verstopfen und sich entzünden.

7. Probleme mit dem Darm

Ist die Darmflora im Ungleichgewicht, zeigt sich das meist schnell auch in Form von Hautunreinheiten. Vor allem Pickel und Pusteln Bereich im um den Mund weisen auf einen beleidigten Darm hin. Hier können „gute“ Darmbakterien (Probiotika), die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind, helfen, das Gleichgewicht im Darm wieder herzustellen.

8. Verschmutzte oder alte Make-Up- und Pflege-Produkte

Der Puder-Pinsel, den du zwar seit einem Jahr besitzt, aber noch nie gereinigt hast, die Make-Up-Tube, die du ständig mit deinen Bakterienverseuchten Fingen belästigst, die Creme, die ihre besten Zeiten längst hinter sich hat – wenn die Haut muckt, achte am besten auch auf deine Make-Up- und Pflege-Routine.

9. Lymphstau

massage

Sängerin Alicia Keys, die sich medienwirksam dafür entschieden hat, für den Rest ihres Lebens vollkommen auf Make-Up zu verzichten, schwört auf Lymphmassagen. Jene sollen helfen, die Giftstoffe der Haut besser abzutransportieren. Durch Massagen im Bereich der Lymphe soll sich ihr Hautbild auf Dauer merklich verbessert haben, wohingegen sich ein Lyphstau merklich negativ auf unsere Haut auswirken soll.

10. Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten

Ob Laktose-Intoleranz, Histamin-Allergie oder Fructose-Unverträglichkeit – es gibt viele Gründe für den Körper, nach Verzehr bestimmter Lebensmittel durchzudrehen. Und neben der Verdauung zeigt sich das vor allem am Hautbild.