Zucker & Kalorien? Gesunde Schokolade im Test

Gesund, gesünder, gesunde Schokolade ? /Bild: Fotolia
Zucker & Kalorien? Gesunde Schokolade im Test
Catharina Kaiser

Gesund, gesünder, gesunde Schokolade?  Sich damit rundum fit und glücklich zu naschen klingt doch wirklich traumhaft. Allerdings ist die Vorstellung auch etwas zu schön, um wahr zu sein. Zwar entwickelt sich der Markt für gesunde Schokolade immer schneller, doch nicht überall wo „Gesund“ oben steht, ist auch gesundes drin. Die Labels und Werbeversprechen sind nunmal simple Marketingstrategien, die den Menschen einreden sollen, sie würden sich gesund ernähren – und sie vergessen lassen, dass sie eine Menge Geld rausschmeißen. Egal ob „High Protein“, „Glutenfrei“, „Low-Fat“, „Ohne Zucker“, „All Natural“, oder sonstige super gesund klingende Bezeichnungen: In den meisten Fällen ist es bei weitem nicht so gut wie man denkt und das gilt vor allem für Schokolade.

Interesse für gesunde Schokolade

Laut aktuellen Erhebungen war das Interesse an gesunden Lebensmittel noch nie so hoch wie heute und die Tendenz steigt. Im Falle von gesunder Schokolade sieht die Statistik von Mintel folgendermaßen aus: 37 % interessieren sich für Schokolade mit „all natural“ Zutaten, 35 % für einen niedriegen Zuckergehalt und 27 % bevorzugen Schokovarianten die völlig auf raffinierten Zucker verzichten. Zugegeben macht das noch einen relativ kleinen Teil des gesamten Sortiments aus, doch der Markt für gesunde Schokolade wächst rasant. So verkünden Hersteller voller Stolz völlig natürliche, vegane, milchfreie, sojafreie und natürlich sowohl gluten- als auch zuckerfreie Schokolade zu produzieren. Doch irgendwie muss der Geschmack ja trotzdem erhalten bleiben und wenn die klassischen Grundzutaten namens Milch, Zucker, Kakaobutter und pflanzliche Fette wegfallen, muss etwas anderes her. Die Alternativen heißen nun also Kakaopulver, Kakaobutter und rohe Kakaomasse. Gesüßt wird das ganze dann mit Datteln, dem Nektar aus Kakaoblüten, Agavennektar oder anderen vermeintlich gesunden Süßungsmittel.

Gesunde Schokolade als Medizin ?

Dunkle Schokolade mit einem sehr hohen Kakaoanteil hat mittlerweile ja fast schon einen medizinischen Status erreicht. Immerhin sollen angeblich unzählige Vitamine und Mineralien wie Magnesium, Eisen, Phosphor und Kalzium darin stecken. Natürlich dürften auch die Antioxidantien, sowie die aphrodisierende Wirkung von Schokolade nicht vergessen werden. In Sachen gesundheitlicher Vorteile gilt vor allem rohe Schokolade als besonders effektiv und soll das Risiko von Herzerkrankungen senken, die Energie steigern und die Haut vor Sonnenschäden schützen. Alles in allem also eine recht vielversprechende Nascherei. Wären da nur nicht zwei, drei kleine Haken. Erstens kann dunkle Schokolade tatsächlich süchtig machen, zweitens ist sie stark koffeinhaltig und enthält denselben Koffeingehalt wie eine Kaffeebohne und drittens könne dunkle Schokolade laut Experten sogar toxisch sein.

Also, was ist die Wahrheit ?

Zuallererst sollte mal eine Sache klargestellt werden: Zucker bleibt letzten Endes einfach nur Zucker, egal ob es sich nun um Kokoszucker, weißen Zucker oder sonst eine Form handelt. „Das Problem ist, dass sich die Menschen zu leicht von gesund klingenden Zutaten wie Bio-Zuckersirup und Agavennekatar täuschen lassen“, so Ernährungswissenschaftlerin Nichola Whitehead. Solange die Schokolade einen Kakaoanteil von mindestens 75 % aufweist, ist allerdings durchaus etwas positives an der Nascherei dran, denn im Gegensatz zu herkömmlicher Milchschokolade versteckt sich darin viel weniger Zucker und je höher der Kakaoanteil, desto mehr Antioxidantien können nachgewiesen werden. „Zudem kann Schokolade nicht einfach in gesund und ungesund unterteilt werden, viel mehr ist es eine Frage der Qualität im Sinne von wenig Zucker und dafür mehr Kakao“, fügt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Rhiannon Lambert hinzu. Es mag also durchaus stimmen, dass rohe dunkle Schokolade gesünder ist als Milchschokolade, doch laut Ernährungsexpertin Amanda Hamilton macht sie das noch lange nicht zu einer Portion Spinat. So gesehen kann Schokolade also als noch so gesund beworben werden und sämtliche healthy Labels auf der Verpackung haben – es ist und bleibt eine Nascherei, die besser nur in Maßen genossen wird.