Diät

Zurückversetzt in die Steinzeit: Die Paleo-Diät

Die Paleo-Diät sollte nicht von schwangeren, stillenden oder alten Menschen angewandt werden. /Bild: Fotolia
Zurückversetzt in die Steinzeit: Die Paleo-Diät
Julia Haberl

Die Paleo-Diät ist gerade eine der modernen Diätformen, die derzeit (nicht nur in den Medien) vollkommen gehypt wird. Die Ernährungsform soll gesünder und glücklicher machen und wird sogar als Schlüssel zur langfristigen Gesundheit definiert. Was steckt wirklich dahinter?

Was is(s)t Paleo?

Paleo-Diät Gemüse

Das Wort Paleo leitet sich vom Paläolithikum ab und bedeutet „Altsteinzeit“. Deshalb wird die Paleo-Diät oft auch als Steinzeitdiät bezeichnet. Gemeint ist hierbei die Zeit der Jäger und Sammler. Diese Diätform orientiert sich nämlich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren. Es werden hauptsächlich naturbelassene und gering verarbeitete Lebensmittel verwendet. Bei dieser Form der Ernährung stehen körperliche Gesundheit, Fitness und ökologische Aspekte im Vordergrund. Deshalb sollte großer Wert auf die Nachhaltigkeit, sowie auf eine optimale Qualität der Lebensmittel gelegt werden.

Gegessen werden ausschließlich Nahrungsmittel, die auch in der Steinzeit schon verfügbar waren. Dazu zählen Fleisch, Fisch, Eier, Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Trockenfrüchte und nur spezielle Öle. Nicht gegessen werden sollten jene Nahrungsmittel: Käse, Hülsenfrüchte, Getreide, Öle und Fette, Milchprodukte, Zucker und stark verarbeitete Lebensmittel (Fast-Food, Fertiggereichte). Neben den positiven Auswirkungen auf das eigene Wohlbefinden, dient diese Ernährungsform auch dem Schutz vor zahlreichen Zivilisationskrankheiten. Trotzdem sollte für Abwechslung gesorgt werden und deshalb sollten bunte, abwechslungsreiche und natürliche Lebensmittel in den Vordergrund gerückt werden. Da die Lebensmittel teilweise roh und ansonsten nur gering verarbeitet aufgenommen werden, wäre es besonders wichtig, die Speisen hauptsächlich selbst frisch zuzubereiten.

Was erwartet mich mit Paleo?

Paleo-Diät Geld
Die allgemeinen Regeln dieser Diätform sind also durchaus nachvollziehbar und vertreten sogar Ansätze verschiedenster anderer Ernährungsformen. Wichtig ist die ganzheitliche Lebensweise, um die Regeln tatsächlich befolgen und umsetzen zu können. Auch wenn diese Form der Lebensweise theoretisch ziemlich simpel und unkompliziert erscheint, ist der Aufwand für die Umstellung sehr groß. Die Paleo-Diät ist nicht nur sehr zeitintensiv aufgrund der speziellen Vorgaben, sie ist auf Dauer auch noch sehr teuer. Da man besonders auf die Qualität der Lebensmittel achten soll und nur bestimmte Produkte zur Auswahl stehen, ist ein herkömmlicher Supermarkt oft nicht optimal für den wöchentlichen Einkauf. Eine gewisse Disziplin wird auch gefordert, um die Vorgaben der Ernährungsform befolgen zu können. Außerdem gibt es noch wenige Studien, die die tatsächliche Wirkung der „Paleo-Diät“ auf den menschlichen Körper belegen. Vorsicht geboten ist aber vor allem bei Kindern, Schwangeren und Stillenden, sowie bei alten Menschen. Es kann zu Mangelerscheinungen verschiedener wichtiger Nährstoffe kommen, die die körperliche Gesundheit vor allem in diesen Entwicklungsphasen des Menschen gefährden. Eine abrupte Umstellung kann das Auftreten von Schwierigkeiten fördern, zum Beispiel plötzliche Gewichtszunahme, Heißhunger oder zu einseitige Ernährung.

Unser Fazit also: Die Paleo-Diät ist durchaus eine Ernährungsform, die sich über die Jahre hin bewährt hat und zur Steigerung des Gesundheitsbewusstseins beitragen kann. Trotzdem sollte man sich in den meisten Fällen gut darüber informieren und wenn möglich sogar mit einem Ernährungsexperten oder einem Arzt Rücksprache halten.